www.Die-Kartschule.de powered by www.tw-services.net
16.05.2006: 1.Lauf "Rotax Max Challenge" in Wackersdorf

 

Etliche Teilnehmer aus unserer Kartschule standen ebenfalls am Start. Alexander Hrebicek, Martin Grupe, Maximilian Stenzer und Andreas Koegler in der Max Senioren-Klasse, sowie Helmut Dutz in der Max Junioren-Klasse nahmen unsere Rennbetreuung in Anspruch. Ebenfalls dabei Denis Thum und Andreas Krafft in der Max Senioren-Klasse und Christian Schweiger in der Max Junioren-Klasse. Dieser sorgte auch für eine kleine Sensation! Der Lokalmatador konnte mit einem zweiten Platz im Vorlauf und einem zweiten Platz im Finale die Führung nach Punkten in der Meisterschaft übernehmen. Daß er mit großem Vorsprung beinahe seinen ersten Sieg im Finallauf holen konnte, verhinderte leider ein unsportliches Manöver eines überrundeten Fahrers. Mit einem siebten Platz im Finale hatte Helmut Dutz bei den Junioren auch einen super Einstieg in die RMC Serie.                                                           

Bei den Senioren, der am stärksten umkämpften Klasse erreichte Alexander Hrebicek mit einem achten Platz im Finale ein Top Ergebnis in seiner ersten RMC Saison. Knapp dahinter konnten Andreas Krafft mit Platz 11 und Martin Grupe mit Platz 13 nach tollen Kämpfen ebenfalls überzeugen. Für Aufsehen sorgte Martin Grupe, als er, nach einer genialen strategischen Entscheidung der Kartschule in den Einführungsrunden des Vorlaufs noch von Regenreifen auf Slicks wechselte und so auf abstrocknenter Strecke das Feld von hinten aufrollte und bis auf Platz 4 vorfuhr !!

Vorjahresmeister Denis Thum mußte im Finale auf Platz 2 liegend nach einem schleichenden Plattfuß hinnehmen, daß zum Schluß nur ein entäuschender 20. Platz übrigblieb.

Rotax Neueinsteiger und AvD-Vize Meister 2005, Maximilian Stenzer zeigte mit super Zeiten in den Trainings und Qualifyings welches Talent in ihm steckt. Leider fiel er im Vorlauf auf Platz 3 liegend aufgrund eines schleichenden Plattfußes auf Platz 17 zurück und mußte so in den Hoffnungslauf starten. Dort blieb ihm das Pech treu und er fiel nach einer Startkollision mit technischem Defekt aus. Somit war er für das Finale nicht qualifiziert.

Noch schlimmer traf es Andreas Koegler, der zum Pechvogel des Wochenendes avancierte. Samstag Überschlag in der Schikane mit anschließendem Krankenhausaufenthalt, danach Nachtschicht um die Schäden am total zerstörten Kart zu beheben, Sonntag streikte der Motor beim Vorstart zum Vorlauf um endgültig den Geist aufzugeben, was das Ende dieses Rennwochenendes für Andreas bedeutete.

Abschließend sind wir mit den fahrerischen Leistungen unserer Kartschüler höchstzufrieden !!