www.Die-Kartschule.de powered by www.tw-services.net
26.10.2008: Kartfestival-Belleben

Nach dem Motto „Kartsport vom Feinsten für einen guten Zweck“ fand am 03. und 04. Oktober 2008 das Kartfestival auf der Kartbahn in Belleben statt. In seinem vierten Jahr wurde den Besuchern und Teilnehmern alles rund um den Kartsport geboten. Volles Haus und zusammen über 150 Starter beim 9-Stunden GTC-Finale, dem spektakulären „DMV 3-Stunden Kartmasters“ und dem neu ins Leben gerufenem „DMV Maxi-Stenzer Gedächtnisrennen“ beweisen, daß sich dieses Event im festen Terminkalender des deutschen Kartsports etabliert hat.

GTC 9-Stunden Finalrennen : Den Startschuss zu diesem Race-Weekend machte am Freitag die GTC mit ihrem Saisonfinalrennen. Hier ging es noch um die letzten Titelentscheidungen und den Folgerängen in der Meisterschaft. Technische Defekte, sehr schwierige Bedingungen für die Fahrer bei Flutlicht am Freitagabend und Regenschauer zum Schluss vom Rennen am Samstag morgen führten zu einem sehr turbulenten Rennverlauf, bei dem die richtige Strategie, aber auch ein bisschen Zockergefühl zum Erfolg führten. Letztlich gewannen nach neun Rennstunden verdient ATW-Racing die Division1, MSC-Oberflockenbach die Division2 und Messebau-Racing die Division3.

DMV Maxi-Stenzer Gedächtnisrennen : Am Samstag wurden zum ersten Mal beim Kartfestival auch Sprintrennen in den Klassen CS125-Junioren und CS125-Senioren mit Rotax-Max-Motoren ausgetragen. Das Rennen wurde zu Ehren unseres Kartfahrerkollegen Maximilian Stenzer ausgetragen, der den Kartsport mit aller Leidenschaft erfolgreich betrieb, aber leider Anfang 2008 nach schwerer Krankheit im Alter von 16 Jahren von uns gehen mußte. Das „DMV Maxi-Stenzer Gedächtnisrennen“ wird künftig jedes Jahr ausgetragen und unterstützt anteilig durch die Nenngelder auch die Stiftung „MAXI HILFT e.V.“. Nach zwei sehr spannenden Prefinal- und Finalrennen standen als Sieger Romina Giusa und Chrissy Friedrich fest. Neben Pokalen für die ersten Fünf in beiden Klassen, wurden unter den drei Erstplatzierten in beiden Klassen 600,- EUR Preisgeld in bar ausgeschüttet !

DMV 3-Stunden Kartmasters : Als Abschluss-Highlight führte man am Samstag Nachmittag das „DMV 3-Stunden Kartmasters“ durch. Beim wohl spektakulärsten und einzigen Kartrennen Deutschlands, an dem Teams mit allen auf dem Markt existierenden Karts teilnehmen dürfen, waren die verschiedenste Kart- und Motorenkonzepte am Start zu sehen. Viertakt-Karts mit den bekannten 390er Honda Motoren, Wankel Motoren, Rotax-Max Zweitakter, IcA-100 und IcC-125er Schalter kämpften auf der Strecke um die Platzierungen. Permanent wechselte die Führung im Gesamtklassement zwischen den Wankel-Karts, den Rotax-Max-Karts und dem IcA-100 Kart. Letztendlich behielt das Wankel-Kart vom HV-Racing-Team die Nase vorn und sicherte sich nach drei Stunden den Gesamtsieg und den Sieg in der Wankel-Klasse. Wobei sich lange Zeit eine Sensation abzeichnete, als ein Rotax-Max-Kart die Gesamtführung vor dem Schalter und den Wankel-Karts inne hatte, bis sich nach zwei Stunden die Kette verabschiedete und das betreffende Team durch die Reparatur zu viel Zeit verlor.

Rahmenprogramm : Ein interessantes Rahmenprogramm wurde den Besuchern und Teilnehmern auch geboten. So konnte man in den freien Trainings Karts verschiedener Klassen und Hersteller testen und Probe fahren. An beiden Tagen wurden Mitfahrten in einem Tourenwagen aus dem „Uniroyal Funcup“ angeboten, um den Kartfahrern und Besuchern auch mal den Grenzbereich in einem Rennwagen aus der Beifahrerperspektive zu erleben. Bei der Siegerehrung am Samstagabend wurde sogar eine Testfahrt in einem Funcup unter allen Rennteilnehmern über 16 Jahre verlost. Der glückliche Gewinner war Reinhold Lupfer, der am 22.Oktober auf dem Lausitzring sich selbst hinter dem Steuer eines Funcup-Tourenwagens setzen darf.

Gerade die Kombination aus Sprintrennen und Langstreckenrennen, sowie einem interessantem Rahmenprogramm machen diese Veranstaltung einzigartig. Es hat auch gezeigt, daß diese grundverschiedenen Rennformate, bei guter Organisation durchaus zusammen an einem Rennwochenende realisierbar sind und sich dadurch sogar gegenseitig mit Fahrern bereichern. Hohe Starterzahlen, überwiegend gutes Wetter und sportlich faire Rennen sorgten für ein sehr gelungenes Rennwochenende, bei dem Hobbyfahrer und Lizenzfahrer Kartsport vom Feinsten boten. Abschliessend kann Initiator Jean-Louis Capliuk mit der Entwicklung des Kartfestivals sehr zufrieden sein und mit neuen Ideen auf das Kartfestival-Belleben 2009 blicken.